Geschichte - Realschule Osterburken

Geschichte

Die alte RealschuleÜber 35 Jahre RSO

Als selbstständige Schule besteht die Realschule Osterburken seit 1983 und der Schulbetrieb begann im heute noch bestehenden Gebäude.

Der Ursprung unserer Schule liegt allerdings noch wesentlich weiter zurück und ist eng verknüpft mit der Geschichte des GTO. Ab 1971 wurden Realschulklassen am Ganztagesgymnasium gemeinsam beschult. Gegen den Willen aller: Schüler, Eltern und Lehrer wurde im Herbst 1983 die Trennung vollzogen.  

Mit großem Engagement und Verant­wortungsbewusstsein wurde die pädagogische Arbeit zum Wohl der Schüler fortgesetzt und alle Möglichkeiten ausgeschöpft, trotz der erschwerten Bedingungen den Ganz­tagsbetrieb aufrecht zu erhalten und die Zusammen­arbeit mit dem Gymnasium möglichst lebendig zu gestalten.

Die Realschule zog in ihre eigenen Wände und kämpfte viele Jahre mit Platzmangel. 1989 wurde der Erweiterungsbau der Realschule in Betrieb genommen und eine neue Sporthalle wurde ab Februar 1998 gebaut. In diesem Zuge konnte dann ab 2003 auch im Schulanbau unterrichtet werden.

Nach jahrelangen Bemühungen um eine Sanierung des bestehenden Schulgebäudes bzw. einen Ersatzbau für die Realschule konnte am 11. November 2015 der erste Spatenstich für den Neubau erfolgen. Am 17. März  2017 wurde das neue Schulgebäude eingeweiht!

RSO im Video

Logo der Realschule Osterburken