Berufsorientierung an Realschulen - Realschule Osterburken

Berufsorientierung an Realschulen

Die Schülerinnen und Schüler sind aufgefordert in einem hohen Grad an Selbstverantwortung und stark handlungsorientiert einen Grad an Berufswahlreife anzueignen, so dass sie sich gut begründet für einen Ausbildungsberuf oder eine weiterführende Schule entscheiden können.

Berufsorientierung wird in der Regel in der 9. Klasse der Realschule durchgeführt. Zur Durchführung stehen den Schülerinnen und Schülern ca. 70 Wochenstunden im Schuljahr zur Verfügung. Die jeweilige Schule kann diese Stunden nach eigener Planung einsetzen. Entweder wird wöchentlich unterrichtet oder in Blöcken. Möglich ist auch eine Mischform. Zentral bleibt auch weiterhin das Praktikum, bei dem die Schüler mindestens eine Woche lang einen Beruf erkunden und in den Betrieben sind.

Die Schülerinnen und Schüler planen im Team Vorgehensweisen zur Erlangung persönlicher Berufswahlkompetenz, dabei erarbeiten sie sich selbständig einen Überblick über zentrale Gesichtspunkte der Berufs- und Arbeitswelt. Sie können eine eigenständige Berufsentscheidung treffen und wissen auch wie und wo sie sich erfolgreich bewerben können. Die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler werden am Ende des Schuljahres in einer Projektprüfung mit Präsentation und Kolloquium geprüft. Um in dieser Projektprüfung gut abschließen zu können, müssen die Schülerinnen und Schüler in einer Projektdokumentation bzw. einer Projektmappe ihre Arbeit und ihre Lernfortschritte dokumentieren. Die Projektmappe, die Präsentation und das Kolloquium / Prüfungsgespräch bilden in ihrem Ergebnis eine Ziffernote und eine Verbalbeurteilung, in der das Arbeitsverhalten, die Arbeitsinhalte und die Arbeitsergebnisse der Schülerinn, des Schülers dokumentiert werden. Diese Beurteilung und Benotung wird in einem Testat festgehalten, das dem Zeugnis beigelegt wird.

RSO im Video

Logo der Realschule Osterburken